<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1242831582460682&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Wenn dich News und Trends aus der Film- und Werbewelt sowie Video und Inbound Marketing interessieren und du gerne isst und reist, dann mach es dir schon mal gemütlich. Diese Themen und noch mehr sind nämlich in unserem Factory Blog Zuhause.

5 Gründe, um deine Buyer Personas zu aktualisieren

Factory Team

Wie Schiller schon sagte: "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit". Dieses Zitat lässt sich heutzutage auf viele Bereiche übertragen, von der Digitalisierung bis hin zu den Marketingstrategien. Mit dem Wandel der Zeit verändern sich der Verhaltensweisen von Menschen, und so müssen sich auch altbewährte Strategien und Ansichten für Unternehmende auch anpassen. Und ja – das gilt auch für Buyer Personas.

Die Zeiten ändern sich, und damit ändern sich auch die Mentalität dieser Kunden. Wenn du dich seit mehreren Jahren an dieselbe Zielgruppe wendest, ist es wahrscheinlich, dass sich deine Zielkunden über deine Marketingstrategien und -taktiken hinaus verändert haben. Bist du das auch? Wir haben einige Schritte zusammengestellt, die dir helfen, über deine Buyer Personas nachzudenken und darüber, wie sie sich weiterentwickeln sollten.

 

1.) Du kannst die Anzahl deiner Buyer Personas optimieren

Bestimmt hast du dir schon mal die Frage gestellt: "Wie viele Buyer Personas sollte ich haben?"

Die Antwort: das ist für jedes Unternehmen unterschiedlich! Es gibt keine pauschale Zahl, an die sich Unternehmen halten sollten, wenn es um Buyer Personas geht. Der Schlüssel zur Erstellung von Buyer Personas ist, dass du deine Personas auf der Grundlage realistischer und realisierbarer Ziele entwickelst. Unabhängig von der Größe und den verfügbaren Ressourcen deines Unternehmens ist es wichtig, dass du die Käufer nicht ausschließt, die erfolgreich mit dir abschließen.

Wenn du zu viele Personas hast, verschwimmen oft die Grenzen zwischen den einzelnen Personas, was es schwierig macht, die beste Vorgehensweise zu bestimmen, wenn du all diese einzigartigen Kundentypen unter einen Hut bringen musst. Wir empfehlen, mit drei Personas anzufangen und im Laufe der Zeit weitere Personas hinzuzufügen. Wenn möglich, verwende bei der Erstellung deiner neuen Personas die Kundendaten aus deiner bestehenden Datenbank. Achte darauf, dass es eine klare Linie gibt, die eine Buyer Personas von einer anderen trennt, und nutze deine Daten, um deine Entscheidungen zu treffen.



2.) Du kannst sicherstellen, dass sich deine Buyer Personas mit deinen neuen Unternehmenszielen übereinstimmen

Deine Buyer Personas sollten sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln, um mit deinen Unternehmenszielen übereinzustimmen. Das ist keine schlechte Sache! Die Anpassung deiner Buyer Personas ist oft ein guter Weg, um neue Möglichkeiten zu erschließen, die in den vergangenen Jahren vielleicht noch nicht möglich waren.

Wenn du das Budget und die Fortschritte des letzten Jahres sowie die Ziele für das nächste Jahr durchgehst, solltest du deinen jährlichen Marketingplan nicht im Schnelldurchlauf erledigen. Überprüfe ältere Buyer Personas und prüfe, ob es Möglichkeiten gibt, die du nutzen willst, ohne deinen aktuellen Kundenstamm zu verärgern. Denke daran, dass deine Buyer Personas vielleicht nur ein paar Änderungen brauchen, aber diese Änderungen können eine große Wirkung haben. Mit unserer Buyer Persona Vorlage gelingt das einfach und effektiv!

 

3.) Verstehe, wie (und wo!) dein Zielpublikum mit deiner Marke kommuniziert

Da sich die Technologie ständig weiterentwickelt, stehen Marken vor der Herausforderung, zu wissen, wie sie mit ihren Kunden kommunizieren. Wenn deine fünf Jahre alten Buyer Personas nicht mehr mit deinen bevorzugten Kanälen und Plattformen vertraut sind, investierst du möglicherweise Ressourcen, kommst aber gar nicht bei der richtigen Zielgruppe an.

Die Kommunikationskanäle und das Engagement in den sozialen Medien sind ein wichtiger Teil des Puzzles, wenn es darum geht, neue Leads zu generieren, Leads zu pflegen und Verkäufe zu tätigen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass deine Buyer Personas im Laufe der Zeit über bestimmte Eigenschaften hinauswachsen, und Marken, die darauf achten und sich entsprechend anpassen, werden erfolgreicher sein.



4.) Du kannst den Website-Traffic und die Generierung qualifizierter Leads steigern

Schickst du die richtigen Inhalte an die richtigen Kunden?

Wenn deine Besucherzahlen im Vergleich zum letzten Jahr rückläufig sind, kann das auch an deinen veralteten Buyer Personas liegen. Wenn die Blogs, die du schreibst, nicht viel Anklang finden und deine Angebote nicht ankommen, kann das ein Zeichen dafür sein, dass du die falschen Leute ansprichst und/oder die falschen Inhalte verbreitest.

Bevor du mehr Ressourcen in deine bestehende Strategie investierst oder spontan Änderungen vornimmst, musst du das Problem an der Wurzel packen. Wenn die Besucherzahlen sinken und die Zahl der Leads abnimmt, bedeutet das, dass du bei deinen potenziellen Kunden nicht ankommst. Gehe einen Schritt zurück, richte deinen Ansatz neu aus und überprüfe deine Buyer Personas.

Musst du einen neuen Kanal oder eine neue Kommunikations- oder soziale Plattform berücksichtigen?
Haben sich die Probleme oder Herausforderungen deiner Persona geändert?
Gibt es ein Nischenpublikum, das du mit deinen bestehenden Personas nicht berücksichtigst?
Du kannst einen Rückgang der Besucherzahlen und Leads überwinden, wenn du die richtigen Schritte unternimmst, um dem Problem auf den Grund zu gehen. Achte nur darauf, dass deine Personas Teil des Bewertungsprozesses sind.



5.) Du kannst deine Buyer's Journey optimieren

Die Buyer's Journey ist der Prozess, den Käufer/innen durchlaufen, um ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung kennenzulernen, zu bewerten und zu kaufen. Diese Reise ist ein dreistufiger Prozess:

  1. Bewusstseinsstufe: Der Käufer erkennt, dass er ein Problem hat.
  2. Überlegungsphase: Der Käufer definiert sein Problem und recherchiert verschiedene Möglichkeiten, es zu lösen.
  3. Entscheidungsphase: Der Käufer wählt eine Lösung aus.

Buyer Personas sind ein wichtiger Bestandteil der Buyer's Journey und der Versorgung deiner Kunden mit den benötigten Inhalten. Indem du dich auf die Eigenschaften der Kunden konzentrierst, an die du verkaufen willst, kannst du personalisierte Inhalte erstellen, die sie in jeder Phase der Buyer's Journey besser beeinflussen können

 

Fazit: Deine Personas sollten aufgefrischt werden.

Buyer Personas sind eine einfache, aber wirksame Methode, um die Ziele deines Unternehmens festzulegen und deine Marketingziele für das kommende Jahr auszurichten. Buyer Personas sind ein notwendiger Teil deiner Marketingkampagne, und wie bei allen anderen Marketingstrategien gilt: aktuell halten, mit der Zeit anpassen, und keine Angst davor haben, zu experimentieren!

 

Buyer Persona Vorlage herunterladen

Beliebte Beiträge

Newsletter