<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1242831582460682&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Wenn dich News und Trends aus der Film- und Werbewelt sowie Video und Inbound Marketing interessieren und du gerne isst und reist, dann mach es dir schon mal gemütlich. Diese Themen und noch mehr sind nämlich in unserem Factory Blog Zuhause.

Trusted Creativity & Inspiration #2

Wir mögen die schönen Dinge. Die neuen Dinge. Die, die noch nicht so viele gesehen haben. Die, die unsere Fantasie beflügeln, die uns inspirieren, die unseren Horizont erweitern. Am schönsten werden Dinge, wenn man sie teilen kann. Deswegen teilen wir ab jetzt unsere #FactoryFavorites mit dir. 

Ob Architektur oder Film, ob Design oder Motion Art, von Fubiz über Adweek und von Shots zu Inspiration Grid - fassen wir zusammen was uns inspiriert und uns gefällt.

Spring direkt zu den Themen, die dich interessieren, oder scrolle durch unsere Sammlung.

 

Du willst noch mehr? Sieh dir Creativity & Inspiration Volume 1 an!

 

Intros & Musikvideos

 

A Colors Show

Screenshot 2019-06-11 13.52.42

All colors, no genres - nach diesem Motto erobert A COLORS SHOW derzeit das Netz. Der Gedanke dahinter: anstatt Musikvideos, die häufig ein Kunstwerk für sich sind und den Song noch zusätzlich unterstützen, wird der Fokus auf den Artist im Greenscreen gelegt. Der Zuseher ist quasi live im Studio dabei und kann seine Sinne voll und ganz auf eins Konzentrieren: den Sound. 

Die Artists können die Farben ihres Films frei wählen, die am besten zu ihnen und ihrer Musik passen - und das Ergebnis geht auf: teilweise haben die A COLORS SHOW Videos die 10-fache Reichweite wie die Original-Songs. 

 

 

 

Billie Eilish - bad guy

 

Apropos Musikvideo als eigenes Kunstwerk: die US-Amerikanerin Billie EIlish versteht sich hervorragend darauf. Weg von den "Hauptsache-Sexy-Sängerinnen" der 00er Jahre ist die Künstlerin gerne etwas geheimnisvoll. Aber nicht nur ihre Person und ihre Musik, sondern auch die dazugehörigen Videos begeistern Fans und Videographen weltweit: Hier gibt es zum Beispiel einen Versuch, eine Szene nachzustellen. Spannend sind auch die Blicke hinter die Kulissen der Filmproduktion - übrigens im 9:16-Format

 

Wer begeistert ist: 2019 tritt sie unter anderem beim Fequency Festival, am Dockville in Hamburg oder beim Leeds Festival in UK auf.

 

Anne with an E - Intro 

 

"Stranger Things" und "Anne with a E" scheinen nicht viel gemeinsam zu haben. Beide Netflix-Serien zeichnen sich jedoch durch ikonische und eindrucksvolle Eröffnungssequenzen aus, die vom selben Designstudio erstellt wurden. Alan Williams, Kreativdirektor von Imaginary Forces, dessen Unternehmen für sein minimalistisches Titeldesign für „Stranger Things“ ausgezeichnet wurde, wandte sich erneut an Netflix, als er erfuhr, dass der Streaming-Service den Roman in die Serie „Anne with an E.“ umwandelte. Annes komplexe Persönlichkeit im Kontext ihrer Welt zusammenzufassen, war keine leichte Aufgabe, aber die Eröffnungssequenz der Serie schafft diese Stimmung. In weniger als einer Minute fühlen sich die Zuschauer bei den Haupttiteln von „Anne With an E“ wie der Protagonist der Serie: voller Staunen, wenn sie etwas Atemberaubendes erleben.
 
In diesem Video siehst du, wie CD Alan Williams mit dem bildenden Künstler Brad Kunkle für das zauberhafte Intro zusammengearbeitet hat:
 
 

Interview mit dem Creative Director über den Entstehungsprozess und die Symbolik im Intro.

 

Videographer Páraic Mc Gloughlin

 

Páraic McGloughlin, der Schöpfer von Arena, hat es erneut mit dieser absoluten Glanzleistung in die Vimeo Staff Picks geschafft: Das Musikvideo zum Song Someday von Veval hat es in sich. 
Dieses Video basiert auf einer schnellen, fast hypnotischen Montage die durch das aufeinander folgen von Menschen geschaffener Formen entsteht. Jedes Bild hat eine Verbindung zu dem vorigen und dem folgenden und so schafft es der irische Künstler, aus Einzelbildern ein faszinierendes Video zu produzieren.

 

 

VFX & Effekte

 

 

Corona 

 

Dieser wunderbare Stop Motion Film wurde von Nicolas Ménard gestaltet, der von der Agentur das Briefing erhielt, einen Film, der 100 Jahre Corona und Mexikos verflochtene Geschichte im Stil des Künstlers Pedro Friedeberg zu porträtieren. "Pedros Liebe zum Malen von Räumen prägte die Dioramastruktur des Films, und die Art seiner Arbeit (Skulpturen, Figuren, Möbel) führte zur Idee einer Stop-Frame-Animation" Fun Fact: die Filmproduktion erhielt dazu ein kurzes, 200-seitiges Briefing über Coronas Firmengeschichte. Aber während der Kreation stand das Kreativ-Team auch vor anderen Herausforderungen: "Ich versuche, bei allem, was ich tue, Klarheit und Einfachheit anzustreben, aber verständlicherweise möchten die Kunden sicherstellen, dass sie genug für ihr Geld bekommen. Es ist ein kniffliger Balanceakt. Für jedes Kapitel des Films bekamen wir eine lange Liste von Dingen, die für diese Ära oder dieses Ereignis relevant sind. In einem von ihnen mussten sich beispielsweise Frachtschiffe, Flugzeuge, Züge und eine deutsche Bar im selben Raum befinden! Wir konnten nicht alles einsetzen... aber es zwang uns, eine Lösung zu finden, die in wenigen Sekunden lesbar war und so auffällig war, dass der Kunde nur ein einziges Boot und zwei winzige Balken behalten konnte. Aus diesem Grund - und auch wegen des engen Drehplans - haben wir versucht, die Animation so einfach und anregend wie möglich zu halten, um den Betrachter nicht mit Action und Details zu überfordern."

Das ganze Interview und ein Behind the Scenes Video findest du hier.

coronoa1up04coronoa1up

coronoa1up02coronoa1up03

© Corona México / Observatory / Nexus

 

 

Google AI Video-Tiefe & ein Social Media Video Hype

Google hat seinen neuen Deep-Learning-Ansatz vorgestellt, mit dem die Tiefe von Videos geschätzt werden kann, bei denen sowohl Kamera, als auch Motiv in Bewegung sind. Während die KI, die die tiefen aus 2D-Bildern herausrechnet, schon recht fortgeschritten ist, war dies bei Bewegtbild bislang kaum bis gar nicht möglich. 

Wirklich bemerkenswert ist dabei aber, wie die Programmierer die KI dabei trainiert haben: "Wir trainieren unser Tiefenvorhersagemodell in einer überwachten Weise, die Videos von natürlichen Szenen erfordert, die von sich bewegenden Kameras zusammen mit genauen Tiefenkarten aufgenommen werden. Die entscheidende Frage ist, woher diese Daten stamme sollten?. Die synthetische Erzeugung von Daten erfordert eine realistische Modellierung und Wiedergabe einer Vielzahl von Szenen und natürlichen menschlichen Handlungen, was eine Herausforderung darstellt. Ferner kann ein auf solchen Daten trainiertes Modell Schwierigkeiten haben, auf reale Szenen zu generalisieren. Ein anderer Ansatz könnte darin bestehen, reale Szenen mit einem RGBD-Sensor aufzunehmen. Tiefensensoren sind jedoch in der Regel auf Innenräume beschränkt und haben ihre eigenen Probleme bei der 3D-Rekonstruktion. 
Stattdessen nutzen wir eine vorhandene Datenquelle für die Überwachung: YouTube-Videos der Mannequin Challenge, indem Personen in einer Vielzahl natürlicher Posen einfrieren, während eine Handkamera die Szene abläuft. Da die gesamte Szene stationär ist (nur die Kamera bewegt sich), funktionieren triangulationsbasierte Methoden - wie Multi-View-Stereo (MVS) - und wir können genaue Tiefenkarten für die gesamte Szene einschließlich der Personen darin erhalten. Wir haben ungefähr 2000 solcher Videos zusammengestellt, die eine breite Palette realistischer Szenen abdecken, wobei sich die Leute natürlich in verschiedenen Gruppenkonfigurationen darstellen."

Die Eingabe in das Modell umfasst ein RGB-Bild, eine Maske der menschlichen Umrisse und eine Anfangstiefe für die nicht menschlichen Regionen, berechnet aus der Bewegungsparallaxe (optischer Fluss) zwischen dem Eingabe-Frame und einem anderen Rahmen im Video. Das Modell gibt eine vollständige Tiefenkarte für den Frame aus. Indem die trainierte KI vorrangig menschliche Figuren und Formen aus den Daten lernt, kann es jetzt die Vorhersage der Tiefendichte für Bewegungsvideos ohne herkömmliche direkte 3D-Triangulation abschätzen und natürliche Videos mit beliebiger Kamera- und menschlicher Bewegung verarbeiten.

Klingt trocken? Ist es nicht: 

 

 

 

Mögliche Einsatzmöglichkeiten sind Bokeh-Effekte in Videos oder auch eine automatische Retusche.

 

 

One Takes: Behind the Scenes

Wir lieben einen Blick hinter die Kulissen, besonders spannend sind die bei One Takes. Denn für das fertige Video wird hinter der Kamera ein enormer Aufwand betrieben - das zahlt sich aus. Auch unsere Wiener Filmproduktion hat erst kürzlich einen solchen TV-Spot produziert, und haben uns auf die Suche nach internationalen Werbespots gemacht, die das One Take Wonder auf die Spitze treiben: 

 

 

 

 

Spider Man: Into the Spider Verse Intro

 

Die Titelsequenz für Spider-Man: Into the Spider-Verse entführt uns auf eine kaleidoskopische Reise durch eine endlose Reihe von Spider Men in unendlichen Dimensionen. Die farbenfrohen Bildern und Szenarien alle von der visuellen Qualität der Comics und traditionellen Animationstechniken inspiriert. Das sagt auch CD Brian Mah von Alma Mater im Art of the Title Interview: "Im Zuge der Entstehung kamen wieder und wieder auf den Film zurück, um uns inspirieren zu lassen, und versuchten, die visuellen Hinweise heraus zu picken, die bei uns Anklang fanden." Es entstanden 2 verschiedene Versionen, doch beide fanden keine komplette Begeisterung. "Die Filmemacher waren von der grafischen Natur des ersten Konzepts angetan, hielten es jedoch für möglich, es zu vereinfachen. Sie wiesen uns auf das hin, was sie im Film "Burst Cards" nannten. Dies waren eine Reihe schneller, blinkender Momente - nur ein paar Frames lang -, in denen eine Szene illustrativ wurde, um eine Handlung oder einen Ton zu untermalen. Sie mochten die einfache, grafische Qualität dieser und baten uns, die Ästhetik in diese Richtung zu lenken."

Dann ging es an die Auswahl des Animationsteam, welches sich aus über 140 Personen zusammensetzte und zur Peak Time auf 177 "anschwoll". "Das Team bestand letztendlich aus einem Querschnitt von Künstlern, mit denen Brian zusammengearbeitet hatte, und anderen, die ich empfohlen hatte." sagt Motion Designer James Ramirez. "Ich schlug auch einen Illustrator vor, Eric Hibbeler. Ich wusste, dass Erics Stil perfekt für Miles Morales "HELLO" -Aufkleber sein würde. Ich verfolge seit einiger Zeit seinen Instagram-Account und seine täglichen Skizzen zeigten sowohl sein Talent als auch sein Tempo, was entscheidend war."

Weitere spannende Blicke hinter die Kulissen gibt es hier.

 

 

Spike Jonzes Apple-Werbespot

 

 

Der Werbespot is allgemein bekannt und war auch in der engeren Auswahl für unseren ersten Creativity & Inspiration Blogpost, das Making-Of des berühmten TV-Spots muss man aber mehrmals gesehen haben, so genial sind die Effekte. 

 

 

 

Design & Trends

 

Life in vertical: 9:16

 

 

Wie liest du diesen Artikel grade? Die Chancen sind hoch, dass du ihn am Handy durchscrollst - im 9:16 Format. Dass 9:16 immer mehr im kommen ist, ist wenig überraschend. Maßgeblich sind Social Networks wie Instagram und Facebook daran beteiligt, ja, man könnte fast von einer Video-Revolution sprechen. Doch damit ein visuelles Konzept im Seitenverhältnis 9:16 aufgeht, reicht es für gewöhnlich nicht, einfach einen Bereich heraus zu croppen - das zeigt diese Arbeit für Instagram Business hervorragend. 

Vertikale Videos bleiben auch 2019 ein zentrales Thema für Kreative und Werbetreibende: "Ich werde in meiner Rolle als Head of Creative Shop für die DACH-Region immer wieder gefragt, warum Unternehmen jetzt auf vertikale Formate setzen sollen. Die Antwort ist ganz einfach: Mittlerweile halten die Menschen ihr Smartphone zu 90 Prozent der Zeit senkrecht. Immer weniger Konsumenten drehen ihr mobiles Gerät, um Fotos und Videos im Vollbildformat zu sehen. Clever eingesetzte vertikale Videoinhalte – die einst als amateurhafter Fehler abgetan wurden – sind heute oft Vorreiter im fantasievollen Storytelling." sagt Jonas Thaysen in seinem Horizont-Artikel. Er hat Illustratoren, Videoproduzenten, Kalligrafen und Grafiker aus allen Ecken der Welt gefragt und fünf praktische Tipps und Beispiele zusammengetragen. Dabei fällt vor allem eins auf: Kreative, Agenturen und Unternehmen müssen anders denken, experimentieren und mit existierenden Regeln brechen!

Zu den 5 Tipps

 

 

 

Top 20 fonts that will be popular with designers in 2019

4da58407f98df7acf95acc01644af2d967f9bf38_2200

© Tea & Glory, designed by Socio Design

Einige sind brandneu, andere etablierte Klassiker: Jahr für Jahr gibt es Fonts, die bei Kreativen besonders beliebt sind. Wer ganz vorne mit dabei sein möchte, wirft am besten jetzt schon einen Blick auf die Fonts, die 2019 eine Rolle spielen werden. Hier sind unsere 3 #FactoryFavorites:

cb8cfaaababb599661a7ce147d24a187df0c4db1_2200

Konop

Eine monospaced gotische Schrift, die völlig quadratisch ist. Der von Mark Simonson entworfene Stil erinnert an gotische Holzarten, ist aber geometrischer. Dies sorgt für bezaubernd unterschiedliche Charaktere, die sich perfekt ausrichten, selbst wenn sie in unterschiedlichen Größen verwendet werden.

Graphik

wurde ursprünglich von Christian Schwartz im Jahr 2009 kreiert und vom modernistischen Design der Jahrhundertmitte inspiriert. Es hat sich zu einem sofortigen Klassiker entwickelt: ie zielgerichtete Schlichtheit und der breite Bereich von Breiten erlauben es ihm, sowohl als zentrales Gestaltungselement als auch in einer unterstützenden Rolle aufzutreten.

52b51f2bd0b11626dab3e33cc2ecf0b85a898a24_2200
euclid-typeface-6-euclid-square

Euclid

Erschienen im Dezember 2017 in verschiedenen Sammlungen, die Kursivschrift folgte im Juli 2018. Sein schier unerschöpfliches Angebot an wilden Alternativen und Ligaturen macht es zu einem flexiblen Instrument oder zu einem verspielten und kraftvollen Markendesig - für Avantgardisten, wie auch für "Klassiker".

Hier geht es zu allen 20 Fonts.

 

 

Unnecessary Inventions

 

Unnötige Erfindungen ist das Designprojekt von US-Amerikaner Matt Benedetto. Es werden Produkte erstellt, die Probleme lösen, die nicht wirklich existieren, indem Produkte erstellt werden, nach denen niemand wirklich fragt. Wozu also das Ganze? Und warum haben wir es in diese Liste mit aufgenommen? Zunächst, weil wir von der Umsetzung begeistert sind: Mit verschiedenen Methoden aus dem 3D-Druck, dem Nähen, dem Formenbau und vielem kreiiert Produktdesigner jede unnötige Erfindung im Studio von der Idee bis zum physischen Produkt. Jedes Produkt wird dann redaktionell geshootet und mutet fast einer echten Werbekampagne an - die heutzutage in Sachen Kreativität hin und wieder zu wünschen übrig lassen. Damit kommen wir auch gleich zum zweiten Punkt: kreatives Denken. Damit setzt sich zum Beispiel dieser Artikel von A new Type of Imprint auseinander: unendliche Kreativität wird eigentlich nur Kindern zuteil, "wir" Erwachsenen, die uns diese im Berufsleben mal besser, mal schlechter aus den Fingern saugen, brauchen dafür das richtige Setting und Tricks - und sei es denn die Dusche. 

So hat Matthias Farwick, Start Up Gründer und CEO, an der Universität in Innsbruck zum Beispiel den Stupid Hackaton gegründet. "Alles um uns herum ist dafür geschaffen, dass jemand Geld verdient. Alles wird auf der Grundlage eines Return-on-Investment-Prinzips geschaffen, und wir alle stecken darin fest, es ist nur die Natur unserer Gesellschaft. Mit dem Stupid Hackaton können wir uns zusammenfinden und dem entkommen, indem wir diesen alten kindlichen Ansatz überdenken, bei dem wir nur zum Spaß Sachen kreiert haben, ohne den Drang, Geld zu verdienen."

 

 

 

Locations & Architektur

 

 

John Pawson

John_Pawson_2John_Pawson_1

John_PawsonJohn_Pawson_4

Photography: Gilbert McCarragher, Content courtesy of johnpawson.com

Moderne Architektur ist kalt und praktisch, die Form folgt der Funktion. Oder? John Pawson's Stil ist zwar minimalistisch, aber einladend und warm, wie man zum Beispiel an der London Gallery sieht. Mit jeder Menge Licht und einem Mix aus natürlichen Materialien stellt der britische Architekt die Bedürfnisse des Menschen in den Vordergrund, sich wohlzufühlen. "Die Räume sind zwar leer, aber erfüllt von Wärme." schrieb auch die Welt erst kürzlich über ihn, nachdem er dem Luxuskaufhaus Oberpollinger ein neues Gesicht gegeben hatte. "Als Architekt hat man es immer mit Orten unterschiedlicher Funktion zu tun, und alles, was ich entwerfe, entwerfe ich erst einmal für Menschen!" Weil er nie skizzieren gelernt hat, fotografiert John Pawson einfach die Orte, die er gestaltet. 

 

 

Nordbahnhalle

NBH_Hof1

© Nordbahnhalle

FO-Nordbahnhalle_1(c)NikosKouklakis-3NBH_Werkhalle1

Fotos © Dieter Henkel, Nikolaos Kouklakis, Nordbahnhalle

Ein Stückchen Freiheit mitten in der Stadt - das könnte man über die renovierte Nordbahnhalle sagen. Hier wird Nachhaltigkeit groß geschrieben: statt altes wegzureißen wurde das Gelände im zweiten Bezirk neu restauriert und neu belebt. Mit Räumen für verschiedenste Events, Co-Working-Space, Gastronomie und Theater lädt das Projekt der TU Wien zum verweilen ein. We like!

NBH_AbendstimmungNBH_Wasserturm-aussen

© Nordbahnhalle

 

VIDEO DER NORDBAHNHALLE VOR DEN BAULICHEN ADAPTIONEN

 


 

Du willst noch mehr kreativen und inspirierenden Input? 
Hier haben wir unsere #FactoryFavorites Teil 1 für dich zusammen gefasst: 

Trusted Creativity & Inspiration Vol. 1

 

creativity_inspiration_blogpost

Popular Posts

Newsletter